NEUENTWICKLUNG: Inline-Partikelmesssonde IPP 80-P

Die Sonde IPP 80 wurde entwickelt um die Partikelgrößenverteilung von Pulvern, Pellets oder Granulaten in pharmazeutischen Prozessen zu messen. Sie kann in sämtlichen Wirbelschichtverfahren, sowie in High-Shear-Misch- und Granulierprozessen eingesetzt werden, ebenso bei der Extrusion, beim Granulieren, Agglomerieren, Mahlen, Mischen, Coaten, Trocknen und vielen anderen. Überall dort, wo besonders hohe Anforderungen an Sauberkeit, Reinigbarkeit und Hygiene gestellt werden, egal ob im klassischen Batch-Betrieb oder neuen Konti-Konzepten, ist die Partikelsonde IPP 80 ein wertvolles PAT-Tool, um moderne Produktionsverfahren nach dem Prinzip Quality by Design (QBD) zu realisieren.

Die IPP 80-P ist in den Abmessungen kompatibel zum Vorgängermodell IPP 70 und besitzt die gleichen Abmessungen. Das vorhandene Zubehörsortiment kann sowohl für die IPP 70 als auch für die IPP 80-Modelle eingesetzt werden. Das Zubehör, wie Inline-Dispergierer und Spülzellen, die auch als „Prozess-Interface“ bezeichnet werden, dient der Anpassung an unterschiedliche Messbedingungen.

 

Technische Daten  
Messbereich für Partikelgröße: 50 µm … 6000 µm (abhängig vom Zubehör)
Geschwindigkeitsmessbereich: 0,01 m/s ... 50 m/s
Max. Volumenkonzentration: Größenabhängig, abhängig vom Zubehör, bis ca. 12 % (vol.), bei größeren Partikeln bis ca. 30 % (vol.)
Temperaturbereich: -20 °C ... 100 °C an der Messstelle
-10 °C ... 60 °C am Sondengehäuse
Konstruktive Ausführung: Stabsonde, D = 25 mm, Länge: 280 mm,
rundes Edelstahlgehäuse, D = 90 mm
Medienberührende Teile: Edelstahl 316 L (entspr. DIN 1.4435, 1.4404)
Saphirfenster, Epoxidharz (Klebespalt optische Fenster) mit
3.1 Zertifikaten für alle Kontaktmaterialien
Schutzgrad der Sonde: IP 65 (Elektronikgehäuse)
Maximale Kabellänge: 100 m Signalkabel Sonde-PC, mit Kabelverstärker bis 300 m möglich
System: Besteht aus Sonde, Barrierengehäuse, Mess-PC und Luftversorgung, Atex-zertifiziert



Systemkonfiguration IPP 80-P

Die Sonde IPP 80-P ist ATEX-zertifiziert, eigensicher und kann zur Messung in den EX-Zonen 0/20 eingesetzt werden. Die Kabellänge zum Barrierengehäuse kann bis zu 100 m betragen.

 

Sonde IPP 80-P
 
II 1/2G Ex ia op is IIB T4 Ga/Gb
II 1/2D Ex ia IIIC T125 °C Da/Db
P<5bar/-20 °C<Ta<+60 °C

 

Speisegerät  
II (1)G [Ex ia Ga]IIB
II (1)D [Ex ia Da]IIIC
Un<250V/IP 65

 

Zündschutzart
"ia"; eigensicher
Gas-Explosionsgruppe IIB (IIC; Konformitätsbescheinung beachten!)
Entsprechend EN60079-0:2009, EN60079-11:2012, EN60079-26:2007, EN60079-28:2007